Glückwünsche zum Feiertag

Impressum


Das Vesakh- oder Wesak-Fest ist das wichtigste Fest im Theravada-Buddhismus.

Vor allem in Sri Lanka, Burma und Thailand wird gefeiert. Das Fest erinnert an die wichtigsten Stationen Buddhas. Im südlichen Buddhismus (Hinayana und Theravada) wird an diesem Tag der Geburt, der Erleuchtung und der "Verlöschung" Buddhas gedacht.

 

 





 

 

Der Buddhismus




Der Buddhismus kann auf eine etwa 2500-jährige Geschichte zurückblicken. Seinen Ausgangspunkt nimmt der Buddhismus in der Person Siddhartha Gautamas, dem späteren Buddha.

In Askese und Meditation versunken, fand Siddhartha schließlich Erleuchtung unter dem später so benannten Bodhi-Baum (Baum der Erleuchtung). Fortan hieß er nur noch Buddha (der Erwachte, der Erleuchtete).

Zentrale Grundzüge seiner Lehre bilden die "4 Edlen Wahrheiten":
1. die Wahrheit vom Leiden
2. von der Entstehung der Leiden
3. ihrer Aufhebung und
4. vom Weg, der zur der Aufhebung der Leiden führt

Mit ihrer Hilfe kann jeder Mensch in das Nirvana eingehen, dem Zustand der endgültigen Befreiung vom Leiden und der Befreiung von der Wiedergeburt.
Weitergegeben wird die Lehre Buddhas im Sangha, der buddhistischen Gemeinschaft.
Alle drei: Buddha, Dharma (Lehre) und Sangha (Gemeinschaft) sind die "Drei Juwelen" des Buddhismus.
Weltweit gehören dem Buddhismus rund 360 Millionen Mitglieder an (entnommen aus: Brockhaus Enzyklopädie, 21. Aufl.). In Deutschland zählt der Buddhismus ungefähr 245000 Anhänger (siehe: www.remid.de).
Hauptverbreibungsgebiete sind dabei Länder wie China, Bhutan, Japan, Kambodscha, Laos, Mongolei, Myanmar, Sri Lanka, Südkorea, Taiwan, Thailand, Tibet und Vietnam.

Die drei Hauptrichtungen ("Fahrzeuge") im Buddhismus sind:
- das Hinayana
- das Mahayana und
- das Vajrayana