Glückwünsche zum Feiertag

Impressum


Ostern gilt als das bedeutendste Fest im Christentum.

Es bezieht sich auf den Tod und die Auferstehung Jesus Christus, dem Sohn Gottes. Hervorgegangen ist es aus dem jüdischen Passah- oder Pessachfestes. Die Osterzeit beginnt in der Karnevalswoche am Aschermittwoch.

 

 




Weihnachten kann wohl als das Fest im kirchlichen Jahreskalender bezeichnet werden mit der größten Verbreitung. Längst schon in der westlichen Kultur fest integriert, wird es heutzutage von vielen Menschen auch losgelöst von seinem religiösen Hintergrund gefeiert.









 

 

Weihnachten




Weihnachten wird meist im Kreise der Familie und von Freunden gefeiert. Dabei haben sich viele verschiedene Formen des Feierns, der Ausgestaltung des Festes entwickelt. Manche davon sind ganz eigen, andere hingegen findet man in vielen Familien. Wobei auch diese für Heute typischen Ausgestaltungen, z.B. der Weihnachtsbaum, nicht immer christlichen Ursprungs sind. Sie sind im Laufe der Zeit in Auseinandersetzung mit anderen Traditionen entstanden und allmählich zum festen Bestandteil des Festes geworden (obwohl der Weihnachtsbaum in der Weihnachtsgeschichte nicht vorkommt, gehört er doch untrennbar zum Fest, genau wie Weihnachtsmann und Kerzenschein).

Solche Traditionen beginnen allerdings nicht erst am Weihnachtstag. Schon im Voraus passiert einiges in freudiger Erwartung auf das Fest. Diese Zeit des Wartens auf die Ankunft des Herrn Jesus Christus wird als "Advent" oder Adventszeit bezeichnet. Es ist die Zeit der letzten vier Sonntage vor Weihnachten, die das christliche Kirchenjahr einleitet. Traditionell wird an jedem der vier Sonntage eine Kerze des Adventskranzes entzündet, die das Nahen des Herrn Jesus Christus ankündigt.



Epiphanias, als das Fest der "Erscheinung" Gottes in Gestalt des Herrn Jesus Christus auf Erden, gehört ebenfalls zum kirchlichen Weihnachtfestkreis. In Deutschland ist der Tag am 6. Januar eher unter dem Namen "Heilige Drei Könige" bekannt, spielt aber im Jahresfestkreis der Protestanten eine untergeordnete Rolle. Der Katholizismus begeht diesen Tag als Hochfest.